Sagt Ihnen der Name Christoph R. Hörstel noch etwas?

Quelle: wikipedia [3

Christoph R. Hörstel war ab 1985 beim ARD-Fernsehen als Sonderkorrespondent, später auch als Nachrichtenmoderator mit 2.500 live-Sendungen sowie als leitender Redakteur tätig.   [1]

Es ist schon eigenartig wie das Leben manchmal so spielt.

Gestern noch habe ich in meinem Artikel Also WER sind WIR denn nun? noch die Verlogenheit der deutschen Massenmedien angeprangert und heute stolpere ich bei youtube über ein Interview, das Frank Höfer für NUOVISO [2] mit Christoph R. Hörstel im August 2009 aufgezeichnet hatte.

In dem über einstündigen Gespräch bringt er nicht nur die Verlogenheit (auch bewusstes Verschweigen ist Lüge) der Medien, sondern auch die der Regierungen bspw. Deutschlands, USA, Israel, GB usw. schonungslos zur Sprache.

Ein weiteres Tabuthema ist der Einsatz von Uranwaffen, deren gesundheitliche Schädigung der Opfer noch heute von allen (außer den Betroffenen) kriegführenden Nationen vehement bestritten – da angeblich noch nicht ausreichend erforscht – wird.

Aber bitte – sehen und hören Sie sich selbst dieses Interview sehr aufmerksam an und lesen Sie sich dann noch durch, was Christoph R. Hörstel noch so alles zu berichten weiß!

Auf der Seite von TABULARASA beschreibt Christoph R. Hörstel noch sehr ausführlich, woraus diese „Waffe“ besteht und welche Auswirkungen der Einsatz dieser menschenverachtenden Dreckschleuder nicht nur auf die bereits lebenden Menschen, sondern auch insbesondere für die noch nicht gezeugten Nachfolgegenerationen hat. Der Einsatz dieser „Waffe“ ist in meinen Augen nichts anderes als ein schleichender Genozid der an den von Uranwaffen  betroffenen Nationen begangen wird!

Prof. Daud Miraki (Afghanistan) zitiert:

„Nachdem die Amerikaner unser Dorf zerstört und viele von uns getötet haben, haben wir auch unsere Häuser verloren und nichts zu essen. Dennoch hätten wir diese Qualen ertragen und uns sogar damit abgefunden, wenn die Amerikaner uns nicht alle zum Tode verurteilt hätten. Als ich meinen entstellten Enkel sah, begriff ich, dass meine Hoffnungen für die Zukunft für immer verschwunden sind, anders als die Hoffnungslosigkeit unter der russischen Barbarei, obwohl ich damals meinen älteren Sohn Shafiqullah verlor. Dieses Mal aber weiß ich, dass wir Teil des unsichtbaren Genozids sind, den Amerika über uns gebracht hat, eines stillen Todes, von dem ich weiß, dass wir ihm nicht entkommen werden.“ (Laghman-Provinz, Juma Khan, März 2003)

So sagte der Sprecher des ‚US Department of Veterans Affairs’, Terry Jemison, der französischen Agentur AFP im August 2004, von 592.560 entlassenen Soldaten aus der Zeit des Zweiten Golfkriegs bezögen fast ein Drittel, genau 179.310, Behindertenrenten, weitere knapp 25.000 Fälle seien noch in Bearbeitung. Die entsprechende Meldung ist auf der Website seines Amtes nicht abrufbar – man bedauert die technische Panne…

Diese Bilder habe ich von Nu Era-Unity und ich hoffe, dass der / die Seitenbetreiber mir deshalb nicht böse sind …

Der Film dazu:

http://video.google.com/videoplay?docid=8192977154296057254&ei=B4GTS_viM8rK-QbJ_dXsAg#

Uranwaffen wurden bisher eingesetzt: 1991 Zweiter Golfkrieg, Jugoslawien 1999, Afghanistan seit 2001, im Irak 2003 und 2008 / 2009 bei dem Überfall Israels auf Palästina mit dem sinnigen Namen „Gegossenes Blei“.

Uranmunition wird von folgenden Nationen zum Einsatz gebracht: USA, Großbritannien, Pakistan, Russland, Israel, und Frankreich. Es ist als sicher anzusehen, dass die deutsche Regierung davon seit Jahren Kenntnis hat, da auch auf mehreren Übungsplätzen in Deutschland, die Firmen Rheinmetall und MBB von 1970 bis weit in die 1990er Jahre mit Uranwaffen experimentiert haben. Der Dreck ist also mitten unter uns – nur wissen wir nicht wo!

Noch ein Zitat aus dem Interview mit Herrn Hörstler:

[…] wir müssen klar formulieren, dass wir seit 20 Jahren unserer höchsten Pflicht zur aufwendigen und nach Möglichkeit alle Zweifel ausschließenden Untersuchung der Uran-Problematik nicht nachkommen – unsere Komplizenschaft mit den Anwendern ist für die ganze übrige Welt klar sichtbar.

Wie weit Skrupellosigkeit, Zynismus und Menschenverachtung bei den verantwortlichen Politikern und Militärs reichen, wird deutlich, wenn wir uns vor Augen führen, dass auch die eigenen Soldaten von Folgeschäden betroffen sind! Sowohl bei ihnen als auch bei Teilen der Bevölkerung häufen sich „unerklärbare“ Erkrankungen.

Auch darüber werden wir von unseren Medien – durch Verschweigen – belogen. Christoph Hörstel hat bewiesen, dass Journalisten mit Ehrgefühl und vor allem aber Mut zur Wahrheit auch die Wahrheit verbreiten können!

Dafür möchte ich Herrn Christoph R. Hörstel meinen aufrichtigen Dank ausdrücken und wünsche ihm für die Zukunft sowie für seine Arbeit weiterhin alles Gute und viel Erfolg!

P.S.: Einen sehr empfehlenswerten Artikel zum Thema „DU“ finden Sie auch auf dem Blog von „Paulinchen“, die ebenfalls einen Film von NUOVISO in den Mittelpunkt rückt, in dem ein Interview mit dem Filmemacher Frieder Wagner aufgezeichnet wurde.

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Christoph_H%C3%B6rstel

[2] http://www.NuoViso.TV

[3] Graphik-Quelle

[4]  Graphik-Quelle

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, externe Quellen, Kriege, Medien, Meinungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Sagt Ihnen der Name Christoph R. Hörstel noch etwas?

  1. Pingback: Uranmunition in Irak und Afghanistan – auch deutsche Soldaten betroffen | humanistenteam.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s